Mehr zu Alessandro

Alessandro Quarta spielt Classic und Jazz Alessandro Quarta

Alessandro Quarta arrangiert beide Stilrichtungen und schafft eine andere Harmoniebasis der klassischen Themen.
Dieser Stil – der „ALESSANDRO-QUARTA-STYLE“ – ist eng mit seinem Namen verbunden und einzigartig auf der Welt.

CNN schreibt über ihn: „Musikalisches Genie, Komponist und Geigenvirtuose“

P. MacCarthy, Direktor von CNN sagt: „Es gibt in den USA niemanden, der Piano und Violine in so unkonventioneller Weise spielt“. Alessandro Quarta hat einen Plattenvertrag mit dem Londoner Label „Musikbeat“.

England ist die Wiege der größten Talente – die meisten Musikrichtungen des 20. Jahrhunderts kommen von dort.
Alessandro Quarta’s neue CD „Charlot“ ist eine Hommage an Charlie Chaplin.
Alessandro liebt die Vorstellung ein „Rundum Musiker“ zu sein.

Ein Lied von ihm kann beispielsweise Rachmaninov’s romantische Harmonien, sowie Blues- und Rockrythmen enthalten.
Alessandro improvisiert auch Bebop oder italienische Themen.

Er ist in der heißen Region Salento in Süditalien mit 2 Geschwistern aufgewachsen, die Ihn zur Musik brachten.
Er hat eine Ausbildung in traditioneller, klassischer Violine und studierte bei Salvatore Accardo, Abraham Stern, Zinaida Gilets und Pavel Vernikov.

Alessandro Quarta ist Absolvent des Lee Berkley College of Music und arbeitete unter anderem mit Aretha Franklin, Ray Charles, James Brown und Tina Turner zusammen.

Ausdruck der Einzigartigkeit seiner Persönlichkeit und seiner vielfältigen Talente ist die Verschmelzung von musikalischen Stilrichtungen wie Blues, Jazz, Bossa Nova und Funk.

Quarta war in Italien Nachwuchskünstler 1994.Alessandro Quarta

Sein Wunsch, neue Klänge zu entdecken, offenbart seine unerschöpfliche Neugier.
Alessandro Quarta stellt – ob im Zusammenspiel mit bekannten Pianisten, seiner Blues-Band oder seinem Quintett – immer wieder seine Fähigkeit zur Improvisation zwischen Blues, Jazz und Klassik unter Beweis.

Ein Sound, der einen Einblick in das intime Geheimnis der Seele des Künstlers gewährt.

Sein Instrument ist eine Violine von Giovan Battista Guadagnini aus dem Jahr 1761.

Sein Publikum kann von Ihm immer etwas Besonderes und Außergewöhnliches erwarten.

Lassen Sie sich von diesem Ausnahmekünstler begeistern.

 

Alessandro Quarta im Interview

Alessandro warum möchtest Du Deutschland erobern ? Alessandro Quarta

Weil Deutschland ein Land mit viel Kultur und Tradition ist und die Deutschen handgemachte, gute Musik immer noch zu schätzen wissen.

Warum startest Du gerade im Raum Landsberg, Bad Wörishofen, Mindelheim ?

Weil ich hier vor fast zwei Jahren mit meinen Freunden vom Ensemble Berlin im Rahmen der Landsberger Sommermusiken aufgetreten bin und eine wunderbare Resonanz bei den Zuhörern hatte.

Viele dieser großartigen Musiker werde ich beim Musikfestival in Römos ,Norwegen, Anfang März 2015 wieder treffen.
Darauf freue ich mich.

Der zweite Grund ist, das mein Manager für Deutschland, Österreich, Schweiz von „Riedrich’s Kultouren“ aus Landsberg kommt.

Wie soll es nach der Kurztournee im April in Deutschland weitergehen ?

Ich komme zu einer Benefizgala im September wieder nach Landsberg und wir planen in diesem Zeitraum eine Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz zu machen.

Was dürfen die Besucher Deiner Konzerte erwarten ?

Ich trete ja mit meinem Quintett auf. Das gibt mir alle Möglichkeiten viele Musikstile zu meinem

„Alessandro Quarta Style“ zu verschmelzen.
Es ist eine Mischung aus Klassik, Jazz, Blues und Funky.
Jedes Konzert wird anders sein und es spielt auch nicht immer das gesamte Quintett das komplette Konzert.
Lasst Euch überraschen.
Darüber hinaus wird es auch Ausschnitte aus meinem neuen Album „Charlot“ geben, das ich Charly Chaplin gewidmet habe.

Gibt es zukünftig noch andere musikalische Optionen?

Durchaus, in der Vergangenheit bin ich auch im Duo mit einem Pianisten, oder mit meinem langjährigen musikalischen Freund Franco als Duo mit Violine oder Keyboard und Gitarre, als Trio, mit meiner Bluesband, oder einem ganzen Orchester aufgetreten.

Das werde ich wieder tun.

Gibt es das Album „Charlot“ in den Deutschen Plattenläden?

Leider noch nicht. Es ist unter dem Londoner Label ‚Musicbeat Production‘ erschienen.
Ausschnitte und Downloadmöglichkeit findet Ihr auf meiner Homepage.
Ich hoffe das Album bei meiner ersten Deutschlandtournee im April dabei zu haben.

Was planst Du noch ?

Eine Tournee entlang der Westküste der USA.
Mein größtes Projekt ist ein fertiges Werk (nennen wir es Musical) – mein Management nennt es Oper mit Oratorium über die Lebensgeschichte des heiligen Antonius.
Die Instrumentierung ist mit 120 Musikern, einem Chor mit 80 Sängerinnen und Sängern gewaltig.
Wir möchten es spätestens 2016 auf eine große Bühne bringen.

Warum nicht zuerst in Deutschland ?

Da spricht nichts dagegen. Aber das ist der Job meines Managers Rüdiger Riedrich.

Außerdem habe ich Auftragsarbeiten für Filmmusiken.
Und ich möchte meine angestammte Heimat Apulien verlassen um im musikalischen Dreieck München, Wien, Berlin
präsenter zu sein.
Ich kann mir auch vorstellen an Musikschulen Unterricht zu geben.

Was machst Du, wenn Du nicht komponierst oder spielst, Hobbys ?

Neben meiner Familie, meinen Freunden, meinem Schäferhund ist die Fotographie mein größtes und einziges Hobby.

Im Vordergrund steht aber bei allem was ich tue, die Musik.
Und gutes Essen gehört dazu, aber das ist für fast alle Italiener Gesetz. (lacht)

Alessandro, danke für das Gespräch.

Ich danke Dir und freue mich sehr darauf, meine Freunde und Fans in Deutschland zu begeistern.

Termine, Veranstaltungsorte und Kartenvorverkauf für die Deutschlandtour 2015 finden Sie hier